Produktion

Das individuelle Sicherungskonzept für Ihre Produktion.

Standard-Versicherungsprodukte können Sie – ganz gleich ob persönlich oder online – von vielen Anbietern erhalten. Aber entsprechen diese Ihrem Bedarf? Für kompromisslose Deckungskonzepte sind wir Ihr kompetenter Partner. Unternehmungen in der Industrie bzw. dem produzierenden Gewerbe bedeutet Individualität des Risikos. Für die unterschiedlichsten Branchen entwickeln wir spezifische Konzepte. Spezifische Import- und Exportrisiken sind ebenso wie die Deckungsgleichheit von Verjährungsfristen und der Fristigkeit des Versicherungsschutzes nur einige Stellschrauben, die es bei der Konfiguration des richtigen Deckungskonzeptes für industrielle, produzierende Betriebe zu beachten gibt.

Gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen

Versicherung
versichertes Risiko
Beispiel
KFZ-Flottenversicherung
KFZ-Haftpflicht


KFZ-Kasko
Fremdes KFZ wird bei Verkehrsunfall geschädigt

Schaden am eigenen KFZ

Zusätzlich empfohlene Versicherungen

Versicherung
versichertes Risiko
Beispiel
Technische Versicherungen
Transportversicherung, Maschinenversicherung
Transportschaden an einem Container

Maschinenbruch bei stationären oder fahrbaren Arbeitsmaschinen
IT- & Cyberversicherung
Kostenersatz bei digitalen Schäden an Daten und Infrastruktur
Diebstahl von Kundendaten führt zu Reputationsschaden
Betriebshaftpflicht
Kostenersatz bei Personenschäden und Sachschäden
Mitarbeiter verunglückt an einer Maschine
Vermögensschadenhaftpflicht (auch: Berufshaftpflicht)
Kostenersatz bei Vermögensschäden
Kunde erleidet aufgrund einer Produktionsverzögerung einen finanziellen Schaden
D&O-Versicherung (auch: Managerhaftpflicht)
Kostenersatz bei Vermögensschäden durch Pflichtverletzung von Geschäftsführern und Bevollmächtigten
Die Gesellschafter fordern Schadensersatz aufgrund von Mehrkosten durch Mietfristbindung der Büroräume oder unvorteilhafter Investitionen
Produkthaftpflicht
Kostenersatz aus Produkthaftung


Kostenersatz aus Rückrufaktionen (Baustein)
Warenbeschaffenheit führt zu allergischer Reaktion beim Konsumenten

Kosten durch Rückruf von Waren für den die Beschaffenheit der produzierten Ware verantwortlich ist.
Inhaltsversicherungen
Kostenersatz bei Schäden am Inventar
Rohrbruch beschädigt Produktionsstätte oder Büroräume
Gebäudeversicherung
Absicherung der Immobilie
Rohrbrüche und Feuerschäden
Wie hilft eine IT- & Cyberversicherung?

Schäden durch Datendiebstahl, Hackerangriffe und Datenschutzverstöße gelten mittlerweile als ebenso große Gefahr wie das Brandrisiko. Laut Ergebnissen einer vom Virenscanner McAfee veranlassten Studie belaufen sich die Schäden auf jährlich 600 Milliarden USDollar. Dass sind 0,8% des weltweiten BIP. Doch wer bei diesen Schadensummen denkt, dass betreffe nur Konzerne und Behörden: Absolut betrachtet sind kleine und mittlere Unternehmen das häufigste Ziel der Cyberangriffe.

Die größten Schäden resultieren aus den Reputationsverlusten der Unternehmen. Um diese Kosten so gering wie möglich zu halten, muss eine IT-& Cyberversicherung schnell und effektiv leisten. Wichtige Kriterien für die Auswahl dieser Versicherung sind folgende Leistungskriterien:

  • Veranlassung oder Erstattung der Datenverfolgung & IT-Forensik
  • Sofortige Unterstützung bei der Behebung der Sicherheitslücke
  • Veranlassung oder Erstattung von PR-Maßnahmen zur Reduktion des öffentlichen Impacts
  • Kostenfreie Unterstützung durch spezialisierte IT- und Rechtsexperten

Die IT-& Cyberversicherung sichert sowohl die Haftungsrisiken wie auch die Eigenschäden ab. Das umfasst unter anderem auch Schäden durch Computerviren, DOS(Denial-of-Service)-Angriffen oder Datenmissbrauch durch Mitarbeiter.

Warum brauchen Produktionsbetriebe eine Kreditversicherung?

Unter einer Kreditversicherung wird die Versicherung des Lieferantenkredits verstanden. Mit einer Kreditversicherung schützen Sie Ihr Unternehmen vor dem Ausfall von Forderungen. Das Wichtigste: Sie sorgen damit für sichere Zahlungsströme.

Ihre Kunden melden Insolvenz oder können über einen längeren Zeitraum nicht zahlen? Dann ersetzt die Kreditversicherung die Forderungsausfälle, die bei Ihnen für gelieferte Güter und erbrachte Dienstleistungen entstanden sind.

Kreditversicherung von Key-Accounts

Gerade Key-Accounts binden einen Großteil des Umsatzes Ihrer Firma. Ein Ausfall eines solchen Kunden kann die finanzielle Stabilität des ganzen Unternehmens gefährden.

Alles beginnt mit der Bonitätsprüfung des Kunden. Kreditwürdigkeit und finanzielle Stabilität werden durch den Versicherer überprüft. Das Versicherungssumme ist in diesem Falle als Kreditlimit zu verstehen. Das ist der Höchstbetrag, bis zu dem bei einer Nichtzahlung geleistet werden würden.

Ihr Geschäftsablauf bleibt der Gleiche, die Abwicklung wird von der Versicherung übernommen. „Business as Usual“ – Aber mit einem sichereren Gefühl.

Reicht meine Betriebsunterbrechungsversicherung aus der Inhaltsversicherung aus? Ist eine „mittlere FBU“ ausreichend

Die sogenannte „kleine FBU“ (Feuerbetriebsunterbrechungsversicherung) die Sie im Rahmen der Inhaltsversicherung haben deckt Schäden analog der Versicherungsart und Summe Ihres Inventars. Ist diese Summe aufgebraucht ist keine weitere Leistung zu erwarten.

Die „mittlere FBU“ hilft zwar umfassender – aber bei weitem nicht ausreichend. Denn es sind weiterhin nur Schäden versichert, die aus Feuer, Leitungswasser oder Sturm resultieren. Wenn auch zu einer frei wählbaren Versicherungssumme.

Damit ihr Betrieb umfassend abgesichert ist, müssen auch die weiteren Versicherungsverträge beispielsweise auf eine BU die durch Maschinen, Elektronik, Lieferantenausfällen oder im Lebensmittelbereich Seuchen untersucht oder erweitert werden.

Welcher Beitrag ist angemessen für eine KFZ-Flottenversicherung? Auf welche Konditionen gilt es zu achten?

Viele Betriebe mit großem Fuhrpark sind sich hinsichtlich der Verhandlungen zu Ihren KFZ-Versicherungen gar nicht Ihrer Marktposition bewusst. Gerade bei KFZ-Flotten mit geringer Schadenquote wird auf dem freien Markt oft nur ein Bruchteil der bisherigen Versicherungsprämie seitens der Versicherer benötigt.

Denn viele denken, ein Wechsel des Versicherers brächte erheblichen Aufwand mit sich. Doch das Gegenteil ist der Fall: Je größer die Flotte, desto geringer der Initialaufwand für einen Wechsel. Sofern eine tabellarische Auflistung Ihrer Fahrzeuge besteht ist in den meisten Fällen ein Vergleich für Sie gänzlich frei von Aufwand.

Gerade hier ist es jedoch wichtig auf die tatsächliche Leistungsstärke der vielfältigen Deckungskonzepte zu achten. Besonderes Augenmerk gilt der Neuwertentschädigung und des Umfangs der Kaskoversicherung. Sind beispielsweise Leihfahrzeuge bei Totalschäden mitversichert? Und wie verhält es sich mit Sachverständigenkosten? Auch eine sogenannte All-Risk Deckung, Mobilitätsgarantien und Schmerzensgeld für verunglückte Mitarbeiter sind individuell wählbare Leistungsbausteine.

Unsere Spezialisten konfigurieren im Handumdrehen den passenden Versicherungsschutz für Sie. Und obendrein profitieren Sie vom deutschlandweiten Sachverständigennetzwerk unseres Partners der Berner GmbH.

Wofür benötigen gerade Betriebe aus der Warenwirtschaft eine Rechtsschutzversicherung?

Ob mit Lieferanten, Kunden oder Behörden – im Falle eines Rechtsstreits möchte man einen kompetenten Anwalt an seiner Seite wissen und zudem gegen hohe Anwalts- und Gerichtskosten effektiv geschützt sein. Deshalb empfehlen wir Ihnen eine Rechtsschutzversicherung. Gerade bei großen Streitwerten soll Ihnen schließlich ein spezialisierter Anwalt zur Seite stehen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie bei der Wahl der richtigen Versicherung und erstellen zusammen mit Ihnen die Branchenlösung, die für Sie am besten geeignet ist.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die für Produktionsbetriebe besonders relevante Bausteine vor:

  • Strafrechtsschutz: Absicherung bei Unfällen, die zu strafrechtlichen Ermittlungen gegen Ihr Unternehmen führen können
  • Vertragsrechtsschutz für Hilfsgeschäfte: Absicherung bei Verträgen zu EDV-Lizenzen, Fahrzeuganschaffungen und Versicherungsverträgen
Weshalb wird das Angebot einer Betriebsrente für die Mitarbeiter empfohlen?

Längst hat sich auf dem Arbeitsmarkt das Blatt gedreht. Gut qualifizierte Mitarbeiter finden im Nu einen gut bezahlten Anstellungsvertrag insbesondere in Großunternehmen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen setzen dem eine persönliche und familiäre Atmosphäre entgegen. Doch auch die „harten Fakten“ müssen stimmen. Daher gewinnen flexible Arbeitszeitmodelle und Vergütungsmodelle gewinnen noch weiter an Bedeutung.

Mitarbeiterorientierte Betriebe bieten ihren Mitarbeitern bereits seit Jahren die Möglichkeit einer – oft bezuschussten – betrieblichen Altersvorsorge.

Die Betriebsrente bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, kostengünstig direkt aus dem Bruttoeinkommen für das Alter vorzusorgen. Dabei wurde oft vernachlässigt, dass sich Arbeitgeber auch durch das Angebot einer betrieblichen Berufsunfähigkeitsversicherung

im Sinne Ihrer Fürsorge bemerkenswert positiv hervortun können. Denn auch das existenzielle Risiko eines Einkommensverlusts bei dauerhafter Arbeitsunfähigkeit kann günstig im Rahmen einer Betriebsrente abgesichert werden.

Auch wenn bereits eine Betriebsrente im Betrieb installiert ist, empfiehlt es sich diese regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen. Denn beispielsweise ist 2018 das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) mit für Arbeitgeber haftungsrelevanten Neuerungen in Kraft getreten. Sind Arbeitgeberzuschüsse nicht klar als freiwillig deklariert, sollte eine nachträgliche Versorgungsordnung installiert werden. Denn sonst können beim Arbeitgeber bis zu 15% der Versicherungssumme als Nachzahlung juristisch eingefordert werden. Auch die Vorgaben für Auskünfte über Betriebsrentenansprüche (nach Paragraf 4a BetrAVG) verschärften sich. So müssen Unternehmen künftig jedem Mitarbeiter klar und vollständig aufzeigen, welche Möglichkeiten einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) bestehen oder wie hoch zum Beispiel die Rentenanwartschaft bei Austritt ausfällt. Geschieht dies nicht oder nicht vollständig, haftet der Chef für eine nicht ersparte Rente aufgrund Verstoßes gegen seine Informationspflichten.

Welches Risiko versichert eine Vertrauensschadenversicherung?

Vertrauensschäden sind Schäden am eigenen Unternehmensvermögen, die Ihrem Unternehmen durch unerlaubte Handlungen von Mitarbeitern und sonstigen Vertrauenspersonen zugefügt werden. Im Versicherungsjargon spricht man von Vermögenseigenschäden. Mögliche Schadenursachen sind z.B.

  • Unterschlagung
  • Betrug
  • Diebstahl
  • Veruntreuung
  • Sachbeschädigung oder Sabotage

Laut der KRIPO gab es in Deutschland bereits 2006 mehr als eine Million Schadensfällen mit einer Gesamtschadenssumme von 4 Milliarden Euro. Aktuellere Zahlen sind bislang nicht validiert, es ist jedoch anzunehmen, dass die Schadensumme seitdem weiter angestiegen ist.

Häufige Schadenursache ist beispielsweise die Begleichung von falschen Rechnungen durch Mitarbeiter und Angehörige. Auch der Zugriff auf sonstige Bankgeschäfte durch Vertrauenspersonen stellt eine mögliche Schadenursache dar.

Weiterhin werden Unternehmen regelmäßig Opfer von Sabotageaktionen oder Datenlöschungen durch frustrierte oder gekündigte Mitarbeiter.

Die Vertrauensschadenversicherung gleicht diese Schäden durch Entschädigungsleistungen aus. Auch bei Datenmanipulation oder -löschungen können entsprechende Spezialisten vermittelt werden.

Durch die Bewahrung Ihrer Produktionsabläufe wird zugleich über die Schnelligkeit, Termintreue und Effizienz Ihrer Fertigung entschieden. Nichts ist für einen Produktionsbetrieb so wichtig wie eine lückenlose Aufrechterhaltung des Betriebsablaufs. Eine defekte Maschine führt ebenso zu einem Stillstand Ihrer Produktion wie das plötzliche Ausscheiden eines wichtigen Funktionsträgers. Die Versicherung sämtlicher Quellen für Betriebsunterbrechungen ist der Angelpunkt unserer Beratung.

Sie fühlen sich von Ihrem Versicherungsvermittler unzureichend zu Ihren wirklichen wirtschaftlichen Engpässen beraten? Unser innovativer Beratungsansatz behält Produkte im Auge, leitet die Lösungen aber von Ihrem individuellen Bedarf nach Liquidität, Zeit und Ressourcen ab. Im Rahmen unserer Erstanalyse und der folgenden Jahresgesprächen hinterfragen wir bestehenden Versicherungsschutz und bewerten Ihre existenziellen Risiken fortan gemeinsam.

Durch umfassende Deckungskonzepte sichern wir Ihre Vermögenswerte ab. Dies umfasst die Sachversicherung Ihrer Maschinen, Elektronik und Vorräte ebenso wie die Versicherung der Gesundheit, des Ausfalls und der Haftung Ihres Managements und Ihrer Führungskräfte und Spezialisten. Denn wir wissen: Ihr Humankapital ist einer Ihrer wichtigsten Produktionsfaktoren.

Es ist unser Anliegen durch effizientes Schadenmanagement und effektive Beratungsprozesse Ihre Risiken umfassend zu beleuchten aber auch in einem für Sie wirtschaftlich vertretbaren Zeitrahmen zu diskutieren und Ergebnisse wie Vorschläge übersichtlich zu präsentieren.

Um dieser Verantwortung gerecht zu werden erhalten Sie von uns in erster Linie Allgefahren-Deckungen für Ihre Vermögenswerte und moderne Haftpflichtkonzepte für Ihren Produktionsbetrieb inklusive der pauschalen Mitversicherung aller Nebentätigkeiten.